- Elektronik mit Herz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hardware
 

Anti-Grapsch .... eine kleine Alarmanlage

Beschreibung der Schaltung

Anstatt eines einzelnen Tasters können beliebig viele Kontakte parallel angeschlossen werden. Nur ein einziger Kontakt genügt, damit der Alarm ausgelöst wird. Eine einfache Alarmanlage mit ausreichender Wirkung ist mit dem Anti-Grapsch also schnell aufgebaut.

Beim Anti-Grapsch handelt es sich um eine kleine Alarmanlage mit großer Wirkung. Wird der Kontakt (Taster) nur für einen kurzen Augenblick geschlossen, so gibt die Schaltung über den Lautsprecher einen durchdringenden Heulton von sich. Ein großer Vorteil für den Anwender ist die Tatsache, dass die Schaltung im Bereitschaftszustand keinen Strom benötigt, weshalb sie beliebig lange an eine Batterie angeschlossen bleiben kann.
Die Transistoren T1 und T2 bilden einen komplementären Kippgenerator, wobei abwechselnd beide Transistoren gleichzeitig leiten bzw. sperren. Die so entstehenden Spannungsimpulse werden im Lautsprecher hörbar. Nach dem Drücken des Tasters - dabei kann es sich um einen beliebigen Kontakt handeln - erhält T1 über R4 einen geringen Basisstrom .... T1 leitet schwach und steuert T2 über R1 an. Die Kollektorspannung von T2 sinkt, weshalb der Strom über den Kondensator C1 nun T1 noch mehr aufsteuert. Schlagartig leiten jetzt beide Transistoren und der Lautsprecher erhält einen Spannungsimpuls. Ist C1 geladen, so genügt eine geringfügige Induktionsspannung der Lautsprecherspule, um T1 über C1 und R2 zu sperren ..... folglich sperrt auch T2. Nach dem Umladen von C1 über R4 und R2 beginnt T1 wieder zu leiten. Dann wiederholt sich der beschriebene Vorgang. Dies dauert bei abnehmender Tonfrequenz etwa eine halbe Minute. Dann ist C3 so weit entladen, dass kein Strom mehr fließen kann.

Bestückungsplan vergrößert

Platinenlayout vergrößert

 
Josef Straßhofer, Stelzhamer Straße 28, A-4710 Grieskirchen .... josef@strasshofer.com
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü